Im Dialog mit Entscheidern: Der Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik

Eine Initiative für den gesundheitspolitischen Dialog

Eine wichtige Instanz innerhalb der gesundheitspolitischen Diskussion ist der „Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik“. Diese von Pohl-Boskamp maßgeblich initiierte Debatte sorgt nunmehr schon seit 2006 dafür, dass sich diejenigen, die unmittelbar an der Entwicklung des deutschen Gesundheitssystems partizipieren, kritisch mit aktuellen Fragestellungen auseinandersetzen. Auf Augenhöhe begegnen sich bei den regelmäßigen Debatten Experten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens, um ein aktuelles Thema interdisziplinär zu beleuchten.

Der 22. Eppendorfer Dialog

„Medizinischer Cannabis zwischen hoher Nachfrage und regulatorischen Hürden: Wo stehen wir?“

Referenten 22.
Sorgten für eine spannende Debatte über ein Gesetz in Nachbesserungsnöten: Dr. Oliver Tolmein, Dr. Detlev Parow, Karin Maag, Prof. Achim Jockwig und Prof. Winfried Hardinghaus (v.l.n.r.)

Das „Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ offenbart ein Jahr nach Inkrafttreten so manche Rechtsunsicherheit. Ein hochkarätiger Expertenkreis debattierte beim 22. Eppendorfer Dialog am 11. April 2018 die bisher gemachten Erfahrungen. Dabei standen insbesondere die Verunsicherung von Ärzten und Krankenkassen, die hohen Erwartungshaltungen der Patienten, Lieferengpässe und Fragen der Preisgestaltung im Mittelpunkt.

Einen ausführlichen Bericht sowie Charts der Referenten finden Sie hier.

Der 21. Eppendorfer Dialog

"10 Jahre Rabattausschreibungen: Wie steht es um die Versorgung der Patienten?"

Gruppenbild 21. Eppendorfer Dialog (klein)
V. l. n. r.: Prof. Dr. Stephan Schmitz, Dr. Christopher Hermann, Prof. Dr. Achim Jockwig, Dr. Martin Zentgraf, Prof. Gerd Glaeske, Thomas Stritzl

Zum 21. Mal kamen am 14. Juni 2017 renommierte Vertreter der unterschiedlichen Parteien des Gesundheitssystems zusammen, um die Auswirkungen des Rabattvertragssystems zehn Jahre nach "Scharfschaltung" zu diskutieren. Zwar wurde das Instrument als erfolgreiche Maßnahme zur Kostensenkung anerkannt, darüber hinaus hagelte es aber Kritik und Forderungen nach Optimierungen auf Basis einer unabhängigen Evaluation.

Einen ausführlichen Bericht sowie die Charts der Referenten finden Sie hier.

Der 20. Eppendorfer Dialog:

„E-Health-Gesetz: Was können wir vom neuen Medikationsplan erwarten?“

Gruppenbild 20. ED
Unterschiedliche Positionen, diverse Kritikpunkte, ein Fazit: Der Medikationsplan ist stark verbesserungswürdig. V. l. n. r.: Dr. Thomas Müller-Bohn, Dr. Ulf Maywald, Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Monika Schliffke, Prof. Dr. Edgar Franke, Prof. Dr. med. Achim Jockwig

Beim diesjährigen 20. Eppendorfer Dialog zur Gesundheitspolitik trafen sich zum Austausch:

  • Dr. Edgar Franke (MdB SPD-Fraktion)
  • Prof. Gerd Glaeske (Uni Bremen)
  • Dr. Ulf Maywald (AOK Plus)
  • Dr. Monika Schliffke (KV Schleswig-Holstein)
  • Dr. Thomas Müller-Bohn (Apotheker und Journalist)

Die exklusive Expertenrunde kam anlässlich des 20. Eppendorfer Dialogs am 06. Dezember 2016 in Hamburg zusammen und diskutierte den neuen Medikationsplan. Die öffentiche Debatte zu gesundheitspolititschen Entwicklungen gilt als Seismograph für Stimmungslagen in allen Bereichen des Gesundheitssystems. Einen ausführlichen Bericht und die Präsentationen der Referenten finden Sie hier.